Umweltbildung

Umweltbildung in der KGS Scherfede-Rimbeck

In der zweiten Aprilwoche 2019 besuchte die BI die beiden dritten Klassen der Grundschule in Scherfede. Auch hier lernten die Kinder in zwei Doppelstunden, was Regionalität und Saisonalität ist und wie man durch umweltbewusste Ernährung ganz leicht etwas fürs Klima tun kann.
Der Einstieg in die Thematik erfolgte mit einem Rollenspiel eines neuseeländischen Apfels und einer regionalen Möhre: sie erklärten, dass regionale Lebensmittel eine Menge ungesunder Abgase und Lärm durch kürzere Transportwege einsparen, dass Obst und Gemüse aus der Region reifer geerntet wird und deshalb mehr wertvolle Inhaltsstoffe enthält. Dies ist gesünder für Mensch und Umwelt, als importierte Lebensmittel aus weit entfernten Ländern.

Welche Obst- und Gemüsesorten werden in unserer Region in welcher Jahreszeit geerntet? Die Kinder der Klasse 3b haben es herausgefunden.

Alle Produkte aus dem Supermarkt wurden genau auf ihre Herkunft untersucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach untersuchten die Kinder, woher die Lebensmittel im Supermarkt kommen. Die Herkunftsorte wurden in Weltkarten und Deutschlandkarten eingetragen und dabei wurde festgestellt: Viele Produkte hatten schon einen richtig weiten Weg hinter sich!

Aber nicht jedes Obst und Gemüse gibt es bei uns das ganze Jahr über aus regionalem Anbau. Saisonalität spielt bei regionalen Lebensmitteln eine große Rolle. Damit die Schülerinnen und Schüler in Zukunft ganz leicht nachschauen können, was bei uns in der Region wann reif ist, bastelten sie kleine Saisonkalender zum Mitnehmen. So bleibt die regionale Alternative immer im Blick.

Die Deutschlandkarte zeigt die Herkunft der Lebensmittel.

 

Mit einem eigenen Saisonkalender kann ganz leicht nachgeschaut werden, was bei uns wann reif ist.

 

 

 

Zum Höhepunkt der Unterrichtseinheit wurde  in der letzten Doppelstunde unter dem Motto „Fit in den Tag mit einem regionalen Frühstück“ gemeinsam gefrühstückt. Dazu brachten die Kinder verschiedene Produkte aus dem Warburger Umland mit. Denn sie hatten herausgefunden: diese sind durch kurze Transportwege besser für die Umwelt!

 

 

Umweltbildung in der Graf-Dodiko-Grundschule

Vom 6. bis zum 13. November 2018 vermittelte die BI im Rahmen des Projekts an der Graf-Dodiko-Grundschule in Warburg Umweltbildung. Die Kinder der Klasse 3b lernten dabei in drei Doppelstunden viel über regionale Lebensmittel und Saisonalität. Dafür haben wir uns gemeinsam angeschaut, woher die Lebensmittel in einem Supermarkt kommen. Im Anschluss bastelten die Kinder einen Saisonkalender, der anzeigt, wann welches Obst und Gemüse bei uns geerntet wird. Das Highlight war ein gemeinsames Frühstück in der Klasse unter dem Motto „Fit in den Tag mit einem regionalen Frühstück“. Hierzu brachte jedes Kind ein regionales Produkt zum Buffet mit. Die Kinder hatten als „Frühstücksagenten“ sichtlich Spaß beim Lernen – und wir auch!

An der Tafel sammelten wir, welches Obst und Gemüse in welcher Jahreszeit bei uns wächst.

Der Saisonkalender zeigt an, wann welches Obst und Gemüse bei uns reif für die Ernte ist.

 

 

Die Kinder der Klasse 3b freuten sich mit ihrer Klassenlehrerin über den Besuch der Warburger Möhre und des neuseeländischen Apfels.