Neuigkeiten

Nächster Feierabendmarkt am 18. August auf dem Neustadtmarktplatz

August. Strahlende Sonne, gelegentliche Regenschauer -perfekte Wachstumsbedingungen für Obst und Gemüse aus der Region. Und somit der optimale Zeitpunkt für den diesjährigen Auftakt des Feierabendmarktes. Nach der Corona-bedingten Pause im Frühjahr, findet der von der Bürgerinitiative Lebenswertes Bördeland und Diemeltal (BI) und der Hansestadt Warburg organisierte Markt ab August wieder statt und schafft einen Ort für Einkauf und Vermarktung, Austausch und Aufklärung.

Am Dienstag, den 18.August, freuen sich zwischen 16 und 20 Uhr regionale Direktvermarkter auf zahlreiche Besucher.

Musikalisch untermalt, stimmt sich Warburg so auf dem Neustadtmarktplatz auf den Feierabend ein. Dabei ist von A wie Apfelsaft bis W wie Wurst alles vertreten. Neben den typischen Produkten, wie Obst- und Gemüse vom Biolandhof Engemann und vom Bauernmarkt Behrend, Milchprodukten und Käse von der Biobauer Erzeuger GbR, Fleisch und Wurst der Landfleischerei Ellermann, werden auch Räucheraal und Forelle der Waldecker Fischräucherei sowie selbstgemachte Säfte und Gelee von Mosterei Peters und Honig vom Imker Flore und vom Imkerverein Warburg angeboten. Das Musikcafé, Frau Baumhecker vom Ku-h-lturstall Germete und die Zweite Heimat sorgen derweil mit Crepés, gebratenen Kartoffeln, Döner, Falafel und Pogaca für das leibliche Wohl zum Feierabend. Frau Kuhlke ergänzt mit Gruß-und Geschenkkarten sowie selbstgestrickten Socken. Herr Skirde sorgt aus seinem Foodtruck mit regionalen Burgern und hausgemachten Pommes für Stärkung und auch der Fair-Welt-Laden ist mit dabei – dieses Mal etwas abgewandelt im eigenen Laden mit weit geöffneten Toren.

So bietet der Feierabendmarkt eine wichtige Grundlage für den immer stärker an Bewusstsein gewinnenden nachhaltigen Konsum. Doch nicht nur das: neben der Möglichkeit in Warburg einfach klimafreundlich, regional und saisonal sowie verpackungsfrei einzukaufen, beleuchtet die BI auch weitere Aspekte nachhaltiger Ernährung. Dieses Mal im Fokus: Die wahren Kosten unserer Lebensmittel und der Mehrwert der Produkte unserer regionalen Direktvermarkter*innen. Durch das Aufdecken der wahren Kosten unserer Lebensmittel wird verdeutlicht, dass durch nicht-nachhaltig ausgelegte Ernährungssysteme hohe versteckte Kosten entstehen, die unbewusst über Steuern, Abgaben sowie Krankenkassenbeiträge gezahlt werden. Was man dagegen tun kann? Das Angebot durch Nachfrage steuern, z.B. durch den Einkauf auf dem Feierabend- oder Wochenmarkt bei Direktvermarkter*innen des Vertrauens.

Mit dem Feierabendmarkt soll nicht zuletzt auch die Aufmerksamkeit auf die aktuelle Situation gelenkt werden. In Krisenzeiten wird deutlich, wie verletzlich überregionale Versorgungsstränge sind.  Gerade jetzt kommt es auf funktionierende regionale Strukturen an. Umso wichtiger ist es, diese zu erhalten und stetig weiter aufzubauen. Wenn dann noch die Maske sitzt und der Abstand eingehalten wird, kann auch in dieser besonderen Zeit der Feierabendmarkt starten. An (Steh-)Tischen kann die Maske übrigens abgesetzt werden.

 

Flyer Feierabendmärkte Warburg 2020

 

Der Flyer für die Feierabendmärkte 2020 in Warburg informiert über klimafreundliche Alltagshandlungen, die Besonderheiten für Aussteller und Besucher bei den diesjährigen Feierabendmärkten und gibt Tipps – zum Beispiel: Bringen Sie Ihre eigenen Behälter und Taschen für den Einkauf mit! Gerne können Sie für Ihr Abendbrot vor Ort auch eigenes Geschirr und Besteck mitbringen und so Einweggeschirr sparen!

Flyer hier ansehen: Flyer Warburg Isst 2020

 

Gute Aussichten für Feierabendmärkte im Kreis Höxter

Am 18. August findet der Auftakt der Feierabendmärkte 2020 auf dem Neustadtmarktplatz in Warburg statt.

Nachdem die ersten für Mai und Juli geplanten Feierabendmärkte in Warburg Corona-bedingt abgesagt werden mussten, gibt es jetzt gute Neuigkeiten: im August kann endlich wieder ein Feierabendmarkt stattfinden!
„Die Wochenmärkte haben in Zeiten von Corona einen noch deutlicheren Zulauf an Kunden bekommen und die Nachfrage nach regionalen Produkten steigt“, berichtet Wirtschaftsförderer Sören Spönlein. „Daher möchten wir auch das Abendformat unter anderem für Berufstätige wieder beginnen, um auch die Möglichkeit des abendlichen lokalen Markteinkaufs zu gewährleisten und die regionalen Erzeuger weiter zu unterstützen“, zeigt sich Bürgermeister Michael Stickeln überzeugt von dem Konzept der Feierabendmärkte in Warburg und im Kreis Höxter.

Märkte in Warburg, Brakel und Beverungen

Die derzeitige Planung umfasst drei regionale Märkte in der zweiten Jahreshälfte in Warburg. Brakel plant seinen ersten Feierabendmarkt voraussichtlich im Oktober zu veranstalten und auch in Beverungen steht die Überlegung im Raum noch einen Feierabendmarkt in diesem Jahr durchzuführen. Das Konzept wird natürlich an die besonderen Bedingungen angepasst, so werden zum Beispiel die Mitmachaktionen und die musikalische Begleitung in diesem Jahr etwas anders gestaltet.
In enger Abstimmung zwischen Wirtschaftsförderung, bzw. Stadtmarketing und Ordnungsamt wird in den drei Städten derzeit an Hygienekonzepten gearbeitet, um verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen und gleichzeitig Märkte mit Atmosphäre, einem guten Angebot an regionalen Produkten sowie Essen und Getränken vor Ort zu schaffen. Alle Beteiligten sind dabei vorsichtig optimistisch. „Die Märkte können in diesem Jahr nur mit angepasstem Format stattfinden, trotzdem ist es uns wichtig, gerade jetzt regionale Erzeuger zu stärken und auf die Bedeutung regionaler Strukturen hinzuweisen“, sagt Projektleiterin Vera Prenzel.

Der nächste Warburger Feierabendmarkt wird über das LEADER-Projekt finanziert, die weiteren in diesem Jahr stattfindenden Märkte in Warburg werden durch die Wirtschaftsförderung der Hansestadt ermöglicht. „Für die zukünftige Ausrichtung der Feierabendmärkte in Warburg freuen wir uns natürlich auch über die Unterstützung von potenziellen Sponsoren, sei es monetärer Art oder Sachspenden, um unsere heimischen Märkte auch weiterhin nachhaltig, klimafreundlich und vielfältig aufzustellen“, zeigt Wirtschaftsförderer Sören Spönlein die kommenden Planungen für das nächste Jahr auf.

Stärkung regionaler Erzeuger

Die Corona-Krise hat Missstände in der Ernährungswirtschaft deutlich aufgezeigt. Regionale Landwirtschaft hat dadurch in den letzten Monaten wachsende Wertschätzung in der Bevölkerung erfahren. Die Feierabendmärkte stellen regionale Produkte in den Fokus, zeigen den Mehrwert lokal erzeugter Lebensmittel auf und möchten so regionale Erzeuger langfristig stärken.

Selbstverständlich muss in der derzeitigen Situation flexibel auf mögliche Änderungen reagiert werden und alle Märkte stehen unter Vorbehalt der Entwicklung der Corona-Pandemie. Nach aktuellem Stand sind die weiteren Feierabendmärkte in Warburg für den 16. September (Altstadtmarktplatz) und 2. Oktober (Neustadtmarktplatz) geplant.